Artikel ohne Titel

Veröffentlicht auf von juniregen

Webe Rosen
ein
in
deine
Herzflecken,
zierst meine
Dachrinne
von
Gestirn und
den
Fossilien
in
meiner
Hand.
Da.
Sein.
Wenn
Momente
schmelzen wie
Wassereis
auf deinem
Bauch.
Meine Lippen
knospen und
atem
verblüht,
wenn
Glück
schleicht
blind mit
mit selbstgestrickent
Socken über
Träume die
vertonen
Morgengrauen und
den
blühenden
Apfelbaum.
Wenn Augen
faxen
Wünsche an
das
Herz.
Atme den
Staub ein den du
blätterst
mit
deiner
Zunge.
Spinnenweben
wischen.
Noch einmal.

Kommentiere diesen Post